<var id="pfxfb"></var>
<var id="pfxfb"></var>
<cite id="pfxfb"><video id="pfxfb"><menuitem id="pfxfb"></menuitem></video></cite>
<var id="pfxfb"></var>
<menuitem id="pfxfb"></menuitem><cite id="pfxfb"><video id="pfxfb"></video></cite>
<cite id="pfxfb"></cite>
<var id="pfxfb"></var>
<var id="pfxfb"></var>
<var id="pfxfb"></var>
<var id="pfxfb"><strike id="pfxfb"><thead id="pfxfb"></thead></strike></var>
<ins id="pfxfb"></ins>
<menuitem id="pfxfb"><strike id="pfxfb"><listing id="pfxfb"></listing></strike></menuitem>
<cite id="pfxfb"></cite>
<cite id="pfxfb"></cite><ins id="pfxfb"><video id="pfxfb"><menuitem id="pfxfb"></menuitem></video></ins>
<cite id="pfxfb"><strike id="pfxfb"><thead id="pfxfb"></thead></strike></cite>

Thema:

Das Kloster Kumbum Champa Ling in Xining von Qinghai

Datum: 30.09.2019, 09:04 Quelle: China Tibet Online

Das Kloster Kumbum Champa Ling befindet sich in der Gemeinde Lushaer in der Kreisstadt Huangzhong, 25 Kilometer südwestlich der Stadt Xining der Provinz Qinghai, und auf einer H?henlage von mehr als 2600 Metern. Um das Kloster gibt es zahlreiche Berge und B?che. Es z?hlt zu den sechs gro?en Kl?stern der Gelug-Schule (gelbe Religion) des tibetischen Buddhismus Chinas. Das Kloster wurde im Jahr 1379 gebaut und blickt auf eine Geschichte von mehr als 600 Jahren zurück.

Es gab zuerst die Stupas und dann das Kloster. Das ganze Kloster besteht aus zahlreichen Hallen, Gebetsr?umen, Stupas und M?nchheimen. Die Yakbutter-Skulpturen, die Wandgem?lde und die Haufen-Stickerei werden als die ?drei au?ergew?hnlichen Kunstfertigkeiten des Klosters Kumbum Champa Ling“ der orientalischen Kunstwunder bezeichnet und sind weltberühmt. Im Kloster werden auch viele buddhistische Schriften und akademische Werke in den Bereichen Geschichte, Literatur, Philosophie, Medizin und Gesetzgebung beherbergt.

2018 führte das Landschaftsgebiet des Klosters Kumbum Champa Ling Regeln über Kleidung und Verhalten von Touristen ein. Wenn die Touristen zu wenig anhaben, dürfen sie das Kloster nicht besuchen.

Fotografen und Hobbyfotografen dürfen keine Fotos von den Buddha-Statuen und den M?nchen im Kloster aufnehmen. Im Landschaftsgebiet müssen die Touristen die lokale Kultur und das Tabu respektieren.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190907602174640871.png W020190827799455434330.jpg
12345
新杰克棋牌首页 金博棋牌首页| 齐齐乐棋牌app| 蔚蓝棋牌首页| 手机真人捕鱼平台| 利升棋牌首页